Häufige Fragen


Was muss ich beim Kauf eines Kaminofens beachten?

Stimmen Sie den Kauf eines neuen Kaminofens immer mit Ihrem Bezirksschornsteinfegermeister ab und lassen sich in einen Fachstudio beraten. Wir kommen auch zu Ihnen nach Hause und übernehmen beispielsweise auch die Abstimmung mit Ihrem Bezirksschornsteinfegermeister.

Wie nutze ich meinen Kaminofen?

Bei Kaminöfen unterscheidet man in drei wichtige Kategorie Zeitbrand, Dauerbetrieb oder Dauerbrand. Überlegen Sie sich wie Sie Ihren Kaminofen zukünftig nutzen können. Auch die Berechnung der richtigen Heizleisung ist für die Auswahl Ihres neuen Kaminofens sehr wichtig. Ihr Kaminspezialist vor Ort berät Sie hier selbstverständlich gerne.

Welchen Brennstoff darf ich verwenden?

Es sollte in erster Linie nur trockenes Holz mit einem Feuchtigkeitsgehalt von höchstens 20% verheizt werden. Deshalb ist eine trockene Holzlagerung ebenfalls elementar wichtig. Weiterhin dürfen nur raucharme Brennstoffe verheizt werden. Als raucharm sind in der 1. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes folgende Brennstoffe genannt: Holz, Steinkohlen und Steinkohlenbriketts, Braunkohlenbriketts und Koks. Wichtig: Nicht zulässig ist das Verheizen von Holz, das mit Imprägnierungsmitteln behandelt ist. Auch Papier, Verpackungsmaterial und Abfälle dürfen nicht verheizt werden. Ein Kaminofen ist keine private Müllverbrennungsanlage!

Wie reinige ich meine Kaminglasscheibe?

Nach jeder Heizperiode sind der Kaminofen und die Rauchrohre auf Rückstände/Ablagerungen zu untersuchen und gegebenenfalls zu reinigen. Die Reinigung von verrußten Keramikglasscheiben kann mittels normaler Stahlwolle erfolgen. Natürlich kann auch Backofenspray oder feuchtes Zeitungspapier mit Holzasche zur Glasreinigung verwendet werden. Saubere Glastüren: Verrußte Scheiben und Schamottesteine sind meist ein Zeichen für eine schlechte Verbrennung oder feuchtes Holz. Tipp: Fragen Sie Ihren Bezirksschornsteinfeger ob er Ihnen das Rauchrohr im Aufstellraum mit reinigt.

Braucht mein Ofen einen Rußfilter?

Grundsätzlich sind wir keine Freunde einer Rußfilters. Es könnte sein, dass Ihr Bezirksschornsteinfeger Sie auffordert Ihren Alten Kaminofen aufzurüsten. Bitte Fragen Sie dann bei Ihrem Fachhändler nach. Das Gute: fast alle Kamine und Öfen unserer renomierten Marken-Hersteller erfüllen breits die in der DINplus oder im IFA-Siegel geforderten Werte und genießen damit auch unter der geplanten Bundesimmisionsschutzverordnung (BImSchV) Bestandsschutz.

Welchen Abstand braucht mein Kaminofen zu brennbaren Materialien?

Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Eine Faustformel besagt 20 cm zur Seite und 50-80 cm nach vorne zu brennbaren Materialen. Dies kann aber je Modell abweichen. Ihr Kaminofenspezialist hilft Ihnen hier weiter.

Welche Förderungen gibt es für Kaminöfen oder Pelletöfen?

Das Wiederaufleben des Förderprogramms der BAFA bringt jedoch einige Veränderungen mit sich, da neue Anträge nur noch nach neuen Förderrichtlinien gestellt werden können. Diese Richtlinien sind wesentlich enger gefasst und schließen zum Beispiel Anlagen in Neubauten, Solarkollektoranlagen für die Warmwasserbereitung oder luftgeführte Pelletöfen und Scheitholzvergaserkessel explizit aus. Die Förderung gilt jedoch weiterhin ausdrücklich für Pelletkessel, Pelletöfen mit Wassertasche und für Holzhackschnitzelkessel. Die absolute Höhe der finanziellen Förderung hängt von der Leistungsfähigkeit des jeweiligen Pelletofens ab, wobei hier auch unterschiedliche Module kombinierbar sind. So gibt es neben einer Basisförderung der BAFA auch Effizienz- und Innovationsboni. Weiterhin bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ab einer gewissen Größenordnung Kredite mit Tilgungserlass. Es lohnt sich, die entsprechenden Förderrichtlinien vor dem Erwerb eines Pelletofens mit Wassertasche gründlich durchzuarbeiten, denn so mancher Hausbesitzer hat hier schon bares Geld des Staats verschenkt.

Welches Kaminholz eignet sich am besten?

Die Wahl des richtigen Brennmaterials ist von entscheidender Bedeutung. Mit jedem Grad Raumtemperatur, das ein Holzkamin liefert, kann man seine Ölrechnung um ungefähr 5-6 % senken. Die Wärmeleistung und Effizienz eines Kaminofens hängt unbedingt von der Qualität des Brennmaterials und seiner Verwendung ab. Entsprechend soll hier nunmehr die richtige Handhabung von Holz als Brennstoff erläutert werden. In Deutschland werden überwiegend Holz von den Laubbäumen Eiche, Buche, Robinie und Birke sowie von den Nadelhölzern Kiefer und Fichte angeboten. Diese haben unterschiedliche Vor- und Nachteile bei der Verbrennung. (Flammenbild, Funkenflug, schneller oder langsamer Abbrand, Brennwert). Wir empfehlen: Eiche, Buche und Rubin.